Fotogalerie mit Kurzberichten

Am 9. Januar besuchte uns die Mitarbeiterin der Stadtsparkasse Wuppertal. Die Sparkasse Wuppertal engagiert sich ja seit 2015 für eine barrierefreie Sparkasse, das betrifft auch die Gehörlosen.
Die Angebote der Stadtsparkasse sollten nochmal nach einer langen Zeit aufgefrischt werden und so kam die Dolmetscherin und Mitarbeiterin der Sparkasse, Frau Katharina Hullen, zu uns ins Kulturzentrum 
Sie erzählte den Gehörlosen was genau sie bei der Sparkasse macht und wie das alles geht. Von der Anmeldung im Online Center bis zum persönlichen Beratungstermin bei der Sparkasse.
Die Gehörlosen konnten dann auch zum Schluss Fragen stellen die dann von Frau Hullen und Frau Bräcker beantwortet wurden.
Man merkte, die Gehörlosen haben diese Informationen benötigt. Einige haben auch gleich einen Termin bei Frau Hullen, zum persönlichen Beratung in der Sparkasse gebucht.

Kinder – Kofo 5.1.2018
Lange hatte ich diese Idee im Kopf, eine Kommunikationsforum, allein nur für die Kinder.
Wo sie für sich sind und ganz frei, ohne die Eltern im Hintergrund, Fragen stellen dürfen, ausgiebig diskutieren und vieles anderes tun dürfen.
So startete der erste Kinder Kofo im Januar mit dem Thema „ Was ist Taubblind?“
Referent war der Georg Glöckens aus Bergheim, begleitet von seinem Taubblinden-Assistent Marco Montanari.
Es war noch Ferien und da kamen gut 17 Kinder zum ersten Kofo. Schon beim Einlass waren die Kinder sehr gespannt und stellten Fragen aber ich habe die Kinder dann lächelnd beantwortet das sie dieses alles am Ende des Vortrags direkt an den Referenten stellen dürfen.
Der taubblinde Referent Georg erzählte 1 Stunde lang über sein Leben, wie er taub und dann blind wurde, wie er im Leben zurechtkommt. Er brachte diverse Geräte mit die seinem Alltag im Leben erleichtern. Diese Geräte durften die Kinder am Ende der Vortrag anschauen und anfassen und dann auch da Fragen stellen. Es gab sehr viele Fragen von fast jedem Kind die der Referent sehr geduldig beantwortete oder auch sein Assistent.
Einige Kinder hatten den Mut der Hand des Referenten zu berühren und durch Lomen den eigenen Namen aufzuzeichnen, dass der taubblinde Referent dann gebärden soll. Das ganze lief 2 Stunden lang und neigte dem Ende zu. 
Die Kinder waren um einiges an Wissen reicher und gingen gut gelaunt zu ihren Eltern die im anderen Raum gewartet haben. Den Eltern war die Entscheidung überlassen die Kinder zu uns zu bringen und 2 Stunden spazieren gehen zu können oder sie bleiben im anderen Raum sitzen, trinken Kaffee und plaudern mit anderen Eltern die geblieben sind.

Ehrung unseres Vorsitzenden

Unser Vorsitzender, Karlheinz Emmert, erhielt am 10. Juli 2017 durch 
Oberbürgermeister Andreas Mucke den Ehrenring der Stadt Wuppertal. Grund 
für uns, ihm für seine langjährige Arbeit für den Förderverein und den 
Gehörlosen zu danken.

Arnold Norkowsky begrüßte die Teilnehmer, darunter Sozialdezernent Dr. 
Stefan Kühn, Den Vorstand und acuh Herrn Christmann von den Wuppertaler 
Stadtwerken, die uns finanziell unterstützen wollen. Klaus Altenfeld 
dankteKarlheinz Emmert für seine Hilfe, im Namen der Besucher des 
Seniorentreffs und der Mitglieder des Fördervereins überreichte er ihm 
ein Geschenk. Melanie Bräcker gratulierte im Namen der Geschäftsstelle 
und überreichte ebenfalls ein Geschenk.

In einer launigen Rede erzählte Dr. Stefan Kühn die Arbeit in der Partei 
mit Karlheinz Emmert. er fand lobende Worte für ihn und dankte ihm für 
seine Arbeit. Auf unsere Computerkurse angesprochen versprach er Gelder 
"locker zu machen, damit ein erster Laptop angeschafft werden kann.

Eie großartige Veranstaltung in einem würdigen Rahmen.

Ehrung unseres Vositzenden durch den Oberbürgermeister unserer Stadt

Am 10. Juli fand im Rathaus die feierliche Verlehung des Ehrenringes 
der Stadt Wuppertal statt. Karlheinz Emmert, unser erster Vorsitzender, 
erhielt diese selten verliehene Auszeichnungaus der Hand von 
Oberbürgermeister Andreas Mucke.
Ausgezeichnet wurde er für sein soziales Engagement für die gehörlosen 
Menschen in unserer Stadt und für seine Arbeit im Förderverein des 
Botanischen Gartens auf der Hardt. Mucke berichtete über Emmerts Wirken 
und lobte seine Arbeit auf diesen Gebieten. In einer launigen Rede 
bedankte sich Karlheinz Emmert. Er zeigte aber auch die Schwierigkeiten 
der gehörlosen Menschen in unserer Stadt auf. Er forderte besonders die 
Politik auf, die Gehörlosen nicht zu übersehen und besonders legte er 
ihnen ans Herz: ÜBER UNS, NICHT OHNE UNS!

 

 

 

Bericht Norden 12.9 – 17.9.2016

 

Wie bei jeder Bildungsreise trafen wir uns an einem frühen Morgen in Wuppertal um mit unserem treuen Busservice Meinhardt nach Norden zu reisen.

Schon beim Treffpunkt waren alle gut gelaunt denn laut Wetterbericht sollte die ganze Woche die Sonne scheinen und das war für eine tolle Nachricht.

Die Fahrt nach Norden lief problemlos, wir unterhielten uns, lachten und hatten Spaß. Auf der Fahrt wurde schon ein bisschen über unser Programmablauf gesprochen.

Bei Ankunft gingen wir alle sofort in unsere Zimmer, machten und kurz frisch und schon fand das erste Programm an. Germano Montanari erzählte über die Unterschiede von Deutschland und Italien, wie leben die gehörlosen Menschen dort und wie sind wir hier? Das war ein Interessant. Wir machten jeden Tag einen schönen Spaziergang am Deich und dann wurde lecker gegessen und schon war es Bettzeit. Nach dem Abendessen spielten wir Bingo und unterhielten uns.

An einem Abend war Sport angesagt und zwar gingen wir kegeln. Dabei hatten wir einen Riesenspaß. Viele ältere Leute wie z.B. Heiderose oder Erich waren noch sehr gut im Kegeln. Auch Germano und Frau Tilzer. Hut ab! 

Für den nächsten Tag war mehr Entspannung für die Augen geplant und so ging es für uns in Richtung Brauerei Jever. Gut 1 Stunden brauchten wir für die Fahrt in die schöne kleine Stadt.

Dort erwarteten uns 2 Führer, eine für die große Runde und eine für die kleinere Runde da einige nicht lange laufen konnten. Die Besichtigung war sehr interessant und wie die Produktion lief machten uns die Augen groß und am Ende bekamen wir 2 Kostproben und selbstgemachte Brötchen aus Treber, dem Abfall der Maische, und kleine Geschenke. Wir bedankten uns bei den 2 netten Rundgangführern und verabschiedeten uns und gingen Richtung Stadt Jever. Ein wunderschönes kleines Altstadt und alle durfte machen was Sie wollen, sei es zum Mittagessen, Eis essen oder einfach nur spazieren. Zu spätem Nachmittag fuhren wir dann zurück ins Hotel und dort sprachen wir über die Brauerei. Wir erfuhren dass da kein Hörgeschädigter eingestellt ist, ganz wenig Behinderte aber warum kein Hörgeschädigte und das konnten man uns nicht beantworten. 

An einem Tag sind wir mit dem Schiff nach Norderney gefahren, bei sehr tollem Wetter. Machten ein Inselrundfahrt und der Tag war superschön. Norderney ist einfach eine Insel zum Verlieben. 

Freitag war für uns der letzte Tag in Norden denn schon am nächsten Tag müssen wir abreisen.

Gegen Nachmittag fuhren wir in eine Stadt und bummelten, ein Teil saß einfach gemütlich in ein Café um sich zu unterhalten.

Den Abschiedsabend schließen wir mit ein leckerem Büffet und Gesellschaftsspiel ab.

Und schon stand der Abreisetag an, Koffer wurden beladen in dem Bus und wir hatten noch 4 gemeinsame Stunden im Bus bevor die Woche nun endgültig endete.

Frau Bräcker machten noch ein Schlussbemerkung und bedankte sich Herzlich für die Teilnahme und bedankte sich auch im Namen von Aktion Mensch für die Unterstützung sowie auch ein Danke an die Betreuern/innen sowie Dolmetschern und die Referent/innen. Und auch ein Dank ging an unseren tollen netten geduldigen Busfahrer.

 

Bis zur nächste Reise.

 

Am 10. Mai fuhren wir mit unseren Senioren und Gästen zum Safaripark in Beekse-Bergen (NL). Unterwegs regnete es immer wieder aber im Safaripark angekommen war es wieder trocken. Wir fuhren mit einem Begleiter mit dem Safaribus durch den Park, er erklärte uns die einzelnen Tiere und wir diese hautnah erleben. Nach der Fahrt durch den Park ging es zum holländischen Buffet im Safari-Restaurant. Nachdem wir gespeist hatten gingen wir zu Fuss durch den großen Park zu den Affen, Elefanten und anderen Tieren. Wer Interesse hatte fuhr mit dem Safariboot durch den Park, vorbei an Giraffen,  Zebras,  Wisenten und vielen anderen exotischen Tieren.
Eine schöne, interessante Fahrt. Gerade wieder in unseren Bus gestiegen, begann es nochmals an zu regnen, das war nicht schlimm.  Wichtig war, dass wir trocken, mit etwas Sonnenbegleitung, durch den Park spazieren konnten.
Fotos: Wolfgang Fischer

Unsere Öffnungszeiten

Montag09:00 - 16:00
Dienstag09:00 - 16:00
Mittwoch09:00 - 16:00
und Montag bis Freitag nach Vereinbarung. -Öffnungszeiten Kulturzentrum siehe Termine-

Counter

Letztes Update: 15.10.18

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein zur Förderung der Gehörlosen in Wuppertal e.V.